Home page > Rare Diseases
 

Authorize the processing of personal data
Edit email address
Invalid email
Email Sent
Authorize the processing of personal data

 

Die Europäische Union definiert eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von dieser Erkrankung betroffen sind. Weltweit gibt es bis zu 8.000 „seltene Erkrankungen“. In Österreich leiden etwa 400.000 Menschen an einer seltenen Erkrankung, EU-weit sind es schätzungsweise 30 Millionen Menschen. In den meisten Fällen sind seltene Erkrankungen durch ein sehr komplexes Krankheitsbild gekennzeichnet. Etwa 80 % der seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt oder gehen teilweise auf eine genetische Ursache zurück. Viele dieser Erkrankungen treten bereits im Kindesalter auf. Oft ist der Verlauf dieser Krankheiten chronisch und birgt einen langen Leidensweg für die Patienten.

 

Wirkstoffe

 

Alpha1-Proteinase Inhibitor

Handelsbezeichnung: Prolastin®

Für Interessenten aus Österreich: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation (AGES Medizinmarktaufsicht - Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Cysteamin

Handelsbezeichnung: Procysbi®

Für Interessenten aus Österreich: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Gebrauchsinformation (EMA - European Medicines agency ) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Levofloxacin

Handelsbezeichnung: Quinsair®

Für Interessenten aus Österreich: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation (EMA - European Medicines agency ) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Velmanase Alfa

Handelsbezeichnung: Lamzede®

Für Interessenten aus Österreich: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Gebrauchsinformation (EMA - European Medicines agency ) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Tobramycin

Handelsbezeichnung: Bramitob®

Für Interessenten aus Österreich: Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der veröffentlichten Fachinformation (AGES Medizinmarktaufsicht - Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen) oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.